Trekking Bergell © Sepp Lechner

Anspruchsvolle Bergtage vom 27.07. – 31.07.2022

Vom Malojerpass zum Comosee

Die viertägige Trekkingtour führte uns zunächst vom Malojerpass durch das Val Forno zum Fornogletscher und dann weiter zu den Granitfelsen von Piz Cengalo und Piz Badile. Schließlich endete die Tour im Val Codera und am Lago di Mezzola am Comosee.

Die Tagesetappen waren zum Teil lang und auch anstrengend, mussten doch Pässe nahe der 3.000er Marke überschritten werden. Da der direkte Weg unter dem Piz Cengalo aufgrund des Bergsturzes immer noch gesperrt ist, mussten wir nach Bondo im Val Bregaglia absteigen und wieder den langen und mühsamen Weg zur Sasc Furä aufsteigen. Eine echte Herausforderung für uns war der Passo Trubinasca, das letzte Teilstück ist zwar seilversichert, aber doch sehr steinschlaggefährdet. Beeindruckend war der Abstieg in das Val Codera, aufgrund von Unwettern mussten wir ein nicht enden wollendes Bachbett queren. Im Rifugio Brasca belohnten wir uns mit einem kühlen Bier bevor wir den Weg zum Etappenziel in Codera fortsetzten. Besonders freundlich empfangen wurden wir nach dem 10 stündigen Marsch im Rifugio Alpino in Codera, einem Bergdorf ohne Straßenverbindung oberhalb des Comosees. Die Wirtin verwöhnte uns mit einem ausgezeichneten Essen, für Stimmung mit Musik sorgten dann die Jugendlichen aus allen Landesteilen, die gerade zur Erntehilfe im Dorf waren. Der Abstieg bis zum Lago di Mezzola am Comosee führte über 2.400 Steinstufen, womit das üppige Essen und die „Schnapslen“ vom Abend endgültig verdaut waren. Mit Zug und Bus fuhren wir schließlich zum Ausgangspunkt am Malojerpass zurück. Danke an die sehr gehtüchtigen TeilnehmerInnen.

Tourenbegleiter Sepp Lechner

© Sepp Lechner